Die „C.A.R.S. – Strategie“ oder wie Sie mit kleinen Beträgen ganz groß rauskommen können

Wenn Sie sich schon mal mit dem Thema Fondssparen beschäftigt haben oder es womöglich sogar schon umsetzen, dann ist Ihnen vielleicht der Begriff des „Cost-Average-Effektes“ geläufig.

Der Durchschnittskosteneffekt bewirkt, dass – bei konstanter Höhe des Sparbeitrags- bei hohen Kursen weniger Anteile und bei niedrigen Kursen mehr Anteile eines Fonds gekauft werden. Dadurch sinkt im Durchschnitt der Einstandspreis.

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass dieser Effekt tatsächlich gewinnbringend eingesetzt werden kann, gerade in volatilen, also schwankungsstarken Finanz – Märkten, wie wir sie aktuell ja auch haben.

Weiterer Strategiebaustein sorgt für gleichmäßige Erträge

Der „Cost-Average-Effekt“ kann aber noch um einen weiteren Strategiebaustein sinnvoll ergänzt werden, so dass Anleger mit einem Fondssparplan mittel- bis langfristig hohe und vor allen Dingen planbare Erträge erzielen können. Gemeint ist die Renditesicherung, oder anders formuliert eine „Exit -Strategie“, die ganz genau definiert, wann die Fondsposition verkauft wird.

Sie können beispielsweise festlegen, dass Ihre Fondsposition, die Sie monatlich besparen, konsequent bei einer Wertentwicklung von 10% verkauft wird. Der Fondssparplan bleibt davon unberührt, das heißt, die monatliche Besparung läuft einfach weiter.

Im Schnitt fahren Anleger mit dieser Strategie deutlich besser als mit einer Einmalanlage oder mit einer herkömmlichen „Cost-Average“ Strategie. Der Grund ist so einfach wie die Strategie selbst: Der Anleger, aber auch der Berater, befolgt eine feste Regel und die menschliche Emotion, die ja bekanntermaßen oft für Fehlentscheidungen verantwortlich ist, wird konsequent in den Hintergrund gerückt.

Nicht alle Fonds sind geeignet

Natürlich nutzt die beste Strategie nichts, wenn sie nicht mit dem richtigen und passenden Werkzeug, in dem Fall Investmentfonds, unterlegt ist.

Grundsätzlich eignen sich für die „C.A.R.S. Strategie“ volatile Aktienfonds, Misch- und Rentenfonds hingegen nicht.

Natürlich darf auch an dieser Stelle der Hinweis nicht fehlen, dass die Fondsauswahl von den Risikoneigungen und den Anlageerfahrungen des Anlegers abhängt.

Einen aussagekräftigen Flyer zur Strategie erhalten Sie hier: Flyer_C.A.R.S.