Risikoabsicherung – Der erste Schritt in der Finanzplanung

Die Begrenzung von Risiken sollte der erste Schritt sein, wenn es um Vermögensaufbau, Kapitalerhalt und Altersvorsorge geht. Schließlich ist es so wie mit einer Immobilie: Was nützt Ihnen das schönste Haus, wenn es auf sandigem Boden errichtet wurde, der kein festes und sicheres Fundament bietet?

So ist es auch mit Ihren Finanzen. Ein Wertpapierdepot kann noch so vielfältig und breit aufgestellt sein. Wenn unvorhergesehene Ereignisse wie Berufsunfähigkeit oder ein längerer Krankheitszeitraum eintreten und Sie dadurch gezwungen werden, auf Ihre Ersparnisse zurückzugreifen, dann kann das existenzielle Folgen haben.

Stellen Sie sich vor, Sie würden 20-30 % Ihres Nettoeinkommens für die private Altersvorsorge verwenden. Das sind realistische Werte, die heute benötigt werden, um die Versorgungslücke im Rentenalter auszugleichen. Was würde es für Sie bedeuten, wenn Sie plötzlich nicht mehr arbeiten könnten? Das Einkommen, das Ihnen heute fehlt, um weiter in Ihre Altersvorsorge zu investieren, fehlt Ihnen in der Rente doppelt bis dreifach.

Gerade weil ich mich auf Vermögensaufbau und Altersvorsorge spezialisiert habe, spreche ich deshalb das Thema Risikoabsicherung bei meinen Kunden und Interessenten gleich zu Beginn der Finanzplanung an.

Zu den existenziellen Risiken zählen:

  • Berufs- und Erwerbsunfähigkeit
  • Krankheit und Pflege
  • Haftpflicht- und Vermögensschäden

Versicherungen, die man haben sollte

Welche Versicherungen braucht man, um Risiken abzusichern und auf alle Eventualitäten des Lebens optimal vorbereitet zu sein?

Haftpflichtversicherung

Die wohl wichtigste Risikoversicherung ist die Haftpflichtversicherung. Diese schützt Sie als Versicherungsnehmer vor Ansprüchen Dritter, welche durch verursachte Schäden entstanden sind. Haftpflichtversicherungen mit exzellenten und fairen Bedingungen bekommen Sie oft schon zu einem günstigen Preis.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Der größte Vermögenswert ist – für die meisten von uns – die eigene Arbeitskraft. Für jeden Arbeitnehmer ist die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit daher „Pflicht“. Sie schützt Berufstätige vor den finanziellen Folgen eines Jobverlusts, der durch Krankheit, Unfälle und Verletzungen bedingt ist. Sie zählt neben der Haftpflichtversicherung zu den Versicherungen, die man unbedingt haben sollte. Finanzielle Einbußen durch eine längere oder sogar fortwährend bestehende Berufsunfähigkeit gleicht diese Versicherung aus. Insbesondere jüngere Menschen, die Vermögensaufbau betreiben oder eine solide Altersvorsorge aufbauen möchten, sollten diese Versicherung abschließen. Ein Vergleich lohnt sich: Preisunterschiede von bis zu 300 Euro pro Monat bei der Berufsunfähigkeitsversicherung sind durchaus häufiger anzutreffen.

Noch wichtiger als der Preis ist aber die Qualität der Versicherung, sowie ein faires und kundenfreundliches Bedingungswerk. Mit speziellen Vergleichsrechnern kann ich für Sie das Vertragswerk der Versicherungstarife durchleuchten. Das Ziel muss sein: Eine Versicherung zu finden, die wirklich zahlt, wenn es darauf ankommt.

In den letzten Jahren sind die Hürden für den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung immer höher gesetzt worden. Die Gesundheitsprüfung, die bei Abschluss notwendig ist, ist sehr streng und auch „kleinere“ gesundheitliche Einschränkungen können zum Ausschluss oder zu einem erheblichen Beitragszuschlag führen. In meiner Praxis frage ich daher für Sie mehrere Versicherer gleichzeitig in Form einer Voranfrage an. Sollte sich aufgrund von Vorerkrankungen kein geeigneter Versicherer finden, so gibt es Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese haben meist eine nicht so umfangreiche Gesundheitsprüfung, sichern dafür aber auch nicht vollständig das Risiko einer Berufsunfähigkeit ab.

Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung:

  1. Schwere Krankheiten Versicherung (auch Dread Disease genannt):
    Diese Versicherung zahlt eine vorher festgelegte Einmalsumme (also keine Rente) an den Versicherungsnehmer, wenn eine schwere Erkrankung (zum Beispiel Krebs) diagnostiziert wird. Die Versicherer haben eine Liste aus genau definierten Krankheiten und den dazugehörigen Schweregrad. Bei der Canada Life zum Beispiel sind es derzeit 46 Krankheiten. Für die Zahlung der Versicherungssumme ist es dabei unerheblich, ob die Erkrankung zur Berufsunfähigkeit geführt hat. In Deutschland gibt es nach wie vor nur eine überschaubare Zahl an Versicherern, die solche Tarife anbieten.
  1. Grundfähigkeitsversicherung:
    Die Grundfähigkeitsversicherung zahlt eine Rente, wenn der Versicherungsnehmer bestimmte Grundfähigkeiten (wie zum Beispiel Hören, Sehen oder Greifen) verliert. Ähnlich wie bei der „Schwere Krankheiten Vorsorge“ sind die Fähigkeiten genau definiert. Oftmals werden sie nochmal in verschiedene Fähigkeiten-Kataloge unterteilt. In Katalog 1 sind sehr grundlegende Fähigkeiten enthalten, zum Beispiel Sehen und Sprechen. Fällt eine der Fähigkeiten über einen längeren Zeitraum weg, zahlt der Versicherer die Rente. In Katalog 2 sind dann die Fähigkeiten aufgelistet, die genauer eingegrenzt werden können. Hierzu zählen zum Beispiel Greifen oder Treppensteigen. In Katalog 2 müssen mindestens 2 Fähigkeiten wegfallen, damit die Rente gezahlt wird.

Alternative für Handwerker und Selbständige

Die Schwere Krankheiten Versicherung und die Grundfähigkeitsversicherung kann man durchaus auch als Ergänzung bzw. Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung für bestimmte Berufsgruppen sehen. Für viele Handwerker ist der Versicherungsschutz einer Berufsunfähigkeitsversicherung zum Beispiel extrem teuer. Um das Risiko von Einkommenseinbußen dennoch abzusichern, kann eine Grundfähigkeitsversicherung meist deutlich günstiger abgeschlossen werden.

Bei vielen Selbständigen, zum Beispiel GmbH-Geschäftsführern, ergibt sich die Problematik, dass eine Berufsunfähigkeit gar nicht so einfach zu definieren ist. Versicherer haben in ihren Bedingungen den Passus enthalten, dass der Versicherungsnehmer bei Berufsunfähigkeit seinen Arbeitsplatz so umzuorganisieren hat, dass der Geschäftsbetrieb weiter aufrechterhalten werden kann. Nur wenn ihm das nicht gelingt, wird auch eine Rente gezahlt. Auch hier kann stattdessen die Wahl einer Schwere Krankheiten Versicherung oder Grundfähigkeitsversicherung ratsam sein.

Wichtige Versicherungen für Familien

Für Menschen, die in einer Partnerschaft leben, ist die Absicherung der Familie ein zentraler Bestandteil ihrer Finanzplanung.  Wenn es um Vermögensaufbau, Altersvorsorge und Kapitalerhalt geht, sollte immer berücksichtigt werden, dass ein Einkommensbezieher wegfallen kann, zum Beispiel durch Berufsunfähigkeit aber auch durch Tod.

Risikolebensversicherung

Eine Versicherung gegen den Tod gibt es nicht. Aber die finanziellen Folgen, die entstehen können, wenn zum Beispiel der oder die Hauptverdiener(in) verstirbt, können durch eine Risikolebensversicherung effizient und erstaunlich kostengünstig abgesichert werden. Auch hier kann ich Ihnen mit meinen Vergleichsrechnern Angebote heraussuchen, die Ihnen ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Vor Abschluss einer Risikolebensversicherung ist es wichtig, dass Sie Ihren genauen Bedarf kennen. Ganz häufig werden Risikolebensversicherungen abgeschlossen, wenn eine Immobilie finanziert wird und jemand das Kreditrisiko absichern möchte. Aber darüber hinaus sollten Sie bei der Bedarfsermittlung auch die Einkommensverluste mit einbeziehen, wenn ein „Verdiener“ stirbt. Es ist sicherlich kein angenehmes Thema, aber dafür umso wichtiger darüber zu sprechen.

Egal um welche Versicherung es geht – Ich finde stets die günstigsten Tarife für Sie, dank jahrelanger Erfahrung und hochwertiger Vergleichssoftware.

Jetzt kostenlose Erstberatung sichern!