Gibt es Alternativen zur Berufsunfähigkeits-Versicherung?

Die Erkenntnis, dass die BU-Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen in Deutschland zählt, hat sich mittlerweile flächendeckend durchgesetzt. Zu groß ist das Risiko, durch Krankheit, Körperverletzung oder durch einen Unfall soweit beeinträchtigt zu sein, das man seiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen kann. Die Folgen sind nämlich zumeist massive finanzielle Belastungen und damit einhergehend häufig existenzbedrohende Einkommenseinbußen.

Trotzdem hat noch immer nicht jeder Angestellte, Freiberufler oder Selbständige eine BU – Versicherung. Neben dem teilweise immer noch vorhandenen Desinteresse an dem Versicherungsprodukt sind es zumeist zwei weitere Gründe, die aus Sicht des Verbrauchers gegen eine solche Absicherung sprechen:

  1. Der Preis
  2. Der Gesundheitszustand des Versicherungsnehmers, durch den eine Aufnahme erschwert oder sogar verhindert wird.

In der Tat kann eine bedarfsgerechte BU – Versicherung sehr teuer sein. Bevor der Verbraucher hier aber vorschnell das Handtuch wirft und auf den notwendigen Schutz verzichtet, sollte er unbedingt einen unabhängigen Tarifvergleich durchführen lassen. Den bekommt er beim Makler seines Vertrauens. Hier ein Beispiel, wie groß die Preisunterschiede sein können. Als Vergleichsrechner habe ich das Tool von Morgen und Morgen benutzt (http://www.morgenundmorgen.com/):

Ausgangsposition:

  • Kaufmännischer Angestellter
  • Geboren am 29.11.1984
  • Versicherungs- und Leistungsendalter 65 Jahre
  • Rentenhöhe 1.500 Euro

Insgesamt werden 76 verschiedene Tarife bewertet. Erstaunlich: der teuerste kostet 155,34 Euro pro Monat und ist damit mehr als dreimal so teuer wie der günstigste mit 52,34 Euro pro Monat. Nur am Rande sei erwähnt, dass ein hoher Preis hier nichts über die Leistungsfähigkeit eines Tarifs aussagt.

Neben dem Preis ist es aber sehr häufig der zweite Grund, der einen Abschluss einer BU erschwert oder sogar verhindert, nämlich die Gesundheit des Kunden. In den letzten Jahren ist es für den Verbraucher immer schwerer geworden, eine Versicherung zu finden, die ihn ohne weiteres aufnimmt.

Auch hier ist der Makler der richtige Ansprechpartner, denn er kann zunächst bei verschiedenen Versicherern sogenannte Voranfragen für seinen Mandanten stellen. In der Regel tut er dies bei 3 oder 4 verschiedenen Versicherern gleichzeitig.

Sollten nun aber alle Versicherer den Mandanten ablehnen, oder nur mit Ausschlüssen versichern, so stehen dem Verbraucher immer noch alternativen zur BU-Versicherung zur Verfügung.

Welche das sind, was es hier zu beachten gilt und wo die Vor- und Nachteile liegen, zeige ich Ihnen in den nächsten Beiträgen der Rubrik „Berufsunfähigkeitsversicherung“ auf.