Dread Disease Versicherung - Was ist das und wann ist sie sinnvoll

Dread Dise­ase Ver­si­che­rung – Was ist das und wann ist sie sinn­voll?

Die Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung zahlt an die ver­si­cherte Per­son einen Ein­mal­bei­trag bei Erkran­kung an einer in den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen defi­nier­ten Krank­heit.

Auf­grund einer dif­fe­ren­zier­ten Bewer­tung der Gesund­heits­fra­gen ist sie eine wert­volle Ergän­zung zur bestehen­den Berufs­un­fä­hi­geits­ver­si­che­rung. Ins­be­son­dere Selb­stän­dige und Füh­rungs­kräfte, aber auch Allein­er­zie­hende und Fami­lien zäh­len zur Ziel­gruppe der Dread Dise­ase Ver­si­che­rung.

Die unter­schied­li­chen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen müs­sen genau beach­tet wer­den. Daher ist eine ein­ge­hende Bera­tung mit genauem Dread Dise­ase Ver­si­che­rung Ver­gleich uner­läss­lich.

Ler­nen Sie die Zah­len-Daten-Fak­ten Stra­te­gie ken­nen

Ein­lei­tung

Die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung (zu deutsch: Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung) ist vie­len Men­schen in Deutsch­land kaum ein Begriff. Und das, obwohl sie mitt­ler­weile schon seit fast 30 Jah­ren in Deutsch­land ange­bo­ten wird. Inter­na­tio­nal exis­tiert diese Ver­si­che­rung noch viel län­ger.

Die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung wurde im Jahr 1983 von einem Arzt namens Marius Bar­nard aus Süd­afrika erfun­den. Bar­nard arbei­tete als Herz­chir­urg und musste in sei­nem unmit­tel­ba­ren Umfeld beob­ach­ten, wie seine Pati­en­ten nach einer schwe­ren Krank­heit häu­fig in große finan­zi­elle Schwie­rig­kei­ten gerie­ten.

In mei­nem Bera­tungs­all­tag gewinnt die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung immer mehr an Bedeu­tung. Viele mei­ner Kun­din­nen und Kun­den haben einen hohen finan­zi­el­len Absi­che­rungs­be­darf – und genau da ist die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung hilf­reich und wich­tig.

Ver­mut­lich liegt es aber auch daran, dass ich mitt­ler­weile zwei­fa­cher Fami­li­en­va­ter bin und damit die The­men Ver­ant­wor­tung und Absi­che­rung immer stär­ker auch in mei­nen eige­nen Fokus rücken.

Dread Disease Versicherung für Familienväter

Inzwi­schen haben einige Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men die Dread Dise­ase in ihrem Sor­ti­ment. Auf­grund ihrer stei­gen­den Beliebt­heit und der hohen Qua­li­tät widme ich in die­sem Bei­trag der Canada Life Dread Dise­ase, die in dem Seg­ment Markt­füh­rer ist und hier auch die größte Erfah­rung hat. Auch der Dread Dise­ase der Nürn­ber­ger widme ich ein ein­zel­nes Kapi­tel.

Die­ser Bei­trag zur Dread Dise­ase Ver­si­che­rung knüpft naht­los an den Bei­trag zur Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung der Alten Leip­zi­ger an. Denn oft­mals wird die Dread Dise­ase als Alter­na­tive zur Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung gehan­delt. Das stimmt aber nur bedingt. Auch auf die­ses Thema gehe ich im Fol­gen­den ein.

Was ist eine Dread Dise­ase Ver­si­che­rung?

Die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung sichert gegen die finan­zi­el­len Fol­gen einer schwe­ren Erkran­kung ab. Im Klar­text bedeu­tet das: Erkrankt die ver­si­cherte Per­son an einer der in den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen genann­ten schwe­ren Krank­hei­ten, erhält sie eine Ein­mal­zah­lung. Die Aus­zah­lung ist steu­er­frei. Die Bei­träge zur Dread Dise­ase Ver­si­che­rung wer­den in aller Regel monat­lich bezahlt. Aber auch Ein­mal­bei­träge sind mög­lich.

Wel­che Erkran­kun­gen sind abge­si­chert?

Die defi­nier­ten Krank­hei­ten unter­schei­den sich je nach Ver­si­che­rer. Bei der Canada Life, dem Markt­füh­rer für Dread Dise­ase Ver­si­che­run­gen, sind es aktu­ell die fol­gen­den 55 Krank­hei­ten:

Dread Disease - Definierte Krankheiten
Bild­quelle: Canada Life Bro­schüre

Gegen einen gerin­gen Mehr­bei­trag kön­nen 25 wei­tere Krank­hei­ten mit­ver­si­chert wer­den.

Auf Wunsch kann auch eine Ver­ein­ba­rung getrof­fen wer­den, dass der Ver­si­che­rungs­schutz nach dem ers­ten Leis­tungs­fall nicht erlischt. Er besteht dann in Höhe von 50% der Ver­si­che­rungs­summe für eine wei­tere schwere Erkran­kung (Multi-Pay-Option).

Das soll­ten Sie VOR Abschluss einer Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung unbe­dingt beach­ten:

Genaue Defi­ni­tion der ver­si­cher­ten Erkran­kun­gen

Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaf­ten sind keine gemein­nüt­zi­gen Ver­eine. Das sollte jedem klar sein. Daher ist ein Blick in die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen – auch bei einer Dread Dise­ase Ver­si­che­rung – äußerst wich­tig. Denn nur weil bis zu bei­spiels­weise 80 Krank­hei­ten ver­si­chert wer­den kön­nen, bedeu­tet das noch lange nicht, dass Sie bei Erkran­kung auch wirk­lich die ver­ein­barte Zah­lung erhal­ten. Aus­schlag­ge­bend ist näm­lich die Defi­ni­tion und der Schwe­re­grad, den die Ver­si­che­rung in ihren Bedin­gun­gen vor­gibt.

Am Bei­spiel „Herz­in­farkt“ betrach­ten wir nun die genauen Defi­ni­tio­nen von zwei bekann­ten Dread Dise­ase Ver­si­che­rern, näm­lich der Nürn­ber­ger und der Canada Life:

Canada Life Dread Disease - Definition Herzinfarkt
Quelle: Canada Life Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen, Stand Februar 2022

Dread Disease Nürnberger - Herzinfarkt Voraussetzungen

Dread Disease Nürnberger Versicherung - Leistungsvoraussetzungen
Quelle: Nürn­ber­ger Ver­si­che­rung Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen; Stand Februar 2022

War­te­zei­ten

Auch wenn der Ver­si­che­rungs­schutz nach Abschluss beginnt, so gel­ten bei den Ver­si­che­rern für bestimmte Krank­hei­ten War­te­zei­ten. Das bedeu­tet, dass erst nach einer Ver­si­che­rungs­dauer von bei­spiels­weise 6 Mona­ten auch eine bestimmte Erkran­kung ver­si­chert ist. Für den Groß­teil der abge­si­cher­ten Krank­hei­ten gel­ten diese War­te­zei­ten aller­dings nicht.

Canada Life Dread Disease - Wartezeiten
Quelle: Canada Life Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen, Stand Februar 2022

Rau­chen

Rau­chen ist nicht nur schäd­lich, es ver­teu­ert die Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung auch immens.

Ein 47 Jahre alter Inge­nieur zahlt für 13 Jahre Ver­si­che­rungs­schutz und für eine Ein­mal­zah­lung von 100.000 Euro als Nicht­rau­cher 71,31 Euro Net­to­bei­trag.

Dread Disease Versicherung Kosten - Nichtraucher

Als Rau­cher hin­ge­gen zahlt er für die iden­ti­sche Ver­si­che­rung 134,42 Euro.

Dread Disease Versicherung Kosten - Raucher

Rau­cher im Sinne der Ver­si­che­rung sind Sie, wenn Sie inner­halb der ver­gan­ge­nen 12 Monate Tabak­pro­dukte oder E-Ziga­ret­ten kon­su­miert haben. Viel­leicht ist also der geplante Dread Dise­ase Abschluss der Auf­takt für ein lan­ges Leben als Nicht­rau­cher.

Lei­der bin ich da kein gutes Vor­bild.

Daniel Wenzel als Raucher in der Dread Disease

Wann eine Dread Dise­ase Ver­si­che­rung lohnt?

Über Krank­heit und Tod spre­chen die meis­ten Men­schen nur ungern. Ich selbst bin da keine Aus­nahme. Im Gegen­teil: Ich ver­dränge diese The­men sehr gern und meis­tens fühle ich mich auch so fit, dass ich gar nicht glau­ben kann, dass mich diese Dinge betref­fen (kön­nen).

Das ist natür­lich alles andere als ratio­nal, ins­be­son­dere wenn wir uns die nach­fol­gen­den Zah­len ver­in­ner­li­chen:

  • Jähr­lich erkran­ken in Deutsch­land 1,4 Mil­lio­nen Men­schen an Krebs, Schlag­an­fall sowie an Erkran­kun­gen des Her­zens
  • Bis zu 10 % aller Schlag­an­fälle in Deutsch­land tre­ten bei Men­schen unter 50 Jah­ren auf

Quelle: Robert-Koch-Insti­tut, Stand 11/2016; Deut­sche Herz­stif­tung, Jah­res­be­richt 2017; Deut­sche Schlag­an­fall-Gesell­schaft 2019

„Erschre­ckend ist zudem die Tat­sa­che, dass Krank­hei­ten in Deutsch­land mitt­ler­weile die zweit­häu­figste Ursa­che für eine Über­schul­dung sind, mit kon­ti­nu­ier­li­chem Anstieg.“

Quelle: Über­schul­dungs­re­port 2021

Per­sön­li­che Ver­mö­gens­ver­hält­nisse spie­len eine große Rolle

Die Frage, wann sich eine Dread Dise­ase Ver­si­che­rung lohnt, hängt auch von Ihren per­sön­li­chen Ver­mö­gens­ver­hält­nis­sen ab. Sie soll­ten sich dar­über im Kla­ren sein, dass eine schwere Erkran­kung – ins­be­son­dere, wenn der Hei­lungs­ver­lauf sehr lange dau­ert – zu gro­ßen finan­zi­el­len Ein­bu­ßen füh­ren kann.

Neben dem feh­len­den oder ver­min­der­ten Ein­kom­men kom­men meist Zusatz­kos­ten auf Sie zu, wie etwa häus­li­che Pflege oder not­wen­dige Umbau­maß­nah­men am Haus.

Maß­nahmeKos­ten im Durch­schnitt
Unter­brin­gung im Ein­bett­zim­mer
2.000 € (p. Monat)
Kin­der­be­treu­ung / Haus­halts­hilfe
2.400 € (p. Monat)
Beruf­li­che Aus­zeit für 1 Jahr21.600 €
Umbau Bade­wanne zur Dusche5.000 €
Roll­stuhl­ge­rechte Ver­brei­te­rung einer Tür1.500 €
Trep­pen­lift15.000 €

Beson­ders Selb­stän­dige, Frei­be­ruf­ler und Bes­ser­ver­die­ner zäh­len zu den Risi­ko­grup­pen. Aber auch Allein­er­zie­hende und Fami­lien soll­ten unbe­dingt über eine sol­che Absi­che­rung nach­den­ken. Wer schwer erkrankt, muss den Fokus auf die eine wich­tige Sache haben: Näm­lich mög­lichst schnell wie­der gesund zu wer­den. Und für die dafür not­wen­dige Aus­zeit braucht es eben Geld, viel Geld.

Gesund­heit­li­che Vor­be­las­tun­gen inner­halb der Fami­lie

Außer­dem müs­sen Sie in Betracht zie­hen, ob es in Ihrer Fami­lie gesund­heit­li­che Vor­be­las­tun­gen gibt, die die Wahr­schein­lich­keit für den Aus­bruch einer schwe­ren Krank­heit bei Ihnen erhö­hen. Wenn dem so ist, soll­ten Sie sich zur Dread Dise­ase bera­ten las­sen. Das Gute ist, dass faire Ver­si­che­rer in ihren Gesund­heits­fra­gen nicht nach sol­chen Vor­be­las­tun­gen fra­gen. Die Canada Life z.B. ver­zich­tet auf die Anga­ben zur Fami­li­en­ana­mnese.

Indi­vi­du­el­les finan­zi­el­les Risiko

Ihr indi­vi­du­el­les finan­zi­el­les Risiko lässt sich über einen fun­dier­ten Finanz­plan sehr exakt dar­stel­len. Die­ser lie­fert Ihnen maxi­male Trans­pa­renz über Ihre Ein­nah­men und Aus­ga­ben, Ihre Ver­mö­gens­werte und Ver­bind­lich­kei­ten.

Schwere Krankheiten Versicherung - Absicherung des individuellen finanziellen Risikos

Ein Finanz­plan ist auch bei der Bera­tung zur Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung die Grund­lage, bevor Sie sich für oder gegen eine sol­che Absi­che­rung ent­schei­den. Eine solch detail­lierte Finanz­pla­nung wie hier dar­ge­stellt, erhal­ten Sie übri­gens NICHT bei einem Online-Ver­glei­cher, son­dern aus­schließ­lich bei hoch­qua­li­fi­zier­ten Bera­te­rin­nen und Bera­tern.

Dread Dise­ase Ver­si­che­rung Vor­teile und Nach­teile

Wie bei jedem ande­ren Finanz­pro­dukt auch, gilt es abzu­wä­gen, ob es sich für Sie per­sön­lich lohnt. Das Inter­net – und damit meine ich auch mei­nen Blog – kann hier nur als erste Ori­en­tie­rung die­nen. Bevor Sie sich für oder gegen den Abschluss einer Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung ent­schei­den, las­sen Sie sich von einer Exper­tin oder einem Exper­ten bera­ten.

Vor­teile Dread-Dise­ase-Ver­si­che­rung

  • Sie erhal­ten eine Ver­si­che­rungs­leis­tung unab­hän­gig davon, ob Sie wei­ter­ar­bei­ten kön­nen oder nicht. Es wird also aus­schließ­lich geprüft, ob Sie die Erkran­kung haben und ob diese den Defi­ni­tio­nen und dem Schwe­re­grad ent­spricht, wie in den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen ange­ge­ben.
  • Die Aus­zah­lung ist steu­er­frei und Sie kön­nen kom­plett frei über sie ver­fü­gen.
  • Ihre Gesund­heits­an­ga­ben wer­den anders bewer­tet als bei einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung. Dadurch steigt die Wahr­schein­lich­keit einer Annahme erheb­lich. Das ist ein ganz wich­ti­ger Punkt für alle Per­so­nen, denen eine BU Ver­si­che­rung ver­wehrt bleibt. Und das wer­den lei­der immer mehr.
  • Auch bei psy­chi­schen Vor­er­kran­kun­gen oder Erkran­kun­gen wie etwa einem Band­schei­ben­vor­fall haben Sie rea­lis­ti­sche Chan­cen, sich ver­si­chern zu kön­nen. Bei einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung sind die genann­ten Vor­er­kran­kun­gen in aller Regel Aus­schluss­kri­te­rien.

Nach­teile Dread-Dise­ase-Ver­si­che­rung

  • Soll­ten Sie an einer Krank­heit lei­den, die nicht im „Kata­log“ steht, bekom­men Sie auch kein Geld. Das glei­che gilt für den Schwe­re­grad einer ver­si­cher­ten Erkran­kung. Daher noch­mal der Rat: Las­sen Sie sich von einem Exper­ten bera­ten und die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen über­prü­fen!
  • Die häu­figs­ten Gründe für Berufs­un­fä­hig­keit sind Erkran­kun­gen der Psy­che sowie des Bewe­gungs­ap­pa­rats. Genau diese Erkran­kun­gen sind aber nicht ver­si­chert.
  • Dread Dise­ase Leis­tun­gen sind immer Ein­mal­aus­zah­lun­gen. Wenn die auf­ge­braucht sind, ist es vor­bei. Daher ist die Höhe der Absi­che­rung auch ein ganz zen­tra­les Thema in mei­ner Bera­tung.

Dread Dise­ase Ver­si­che­rung oder Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung?

Die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung wird oft genannt, wenn es um Alter­na­ti­ven zur Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung geht.

Für Berufs­tä­tige ist die Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung immer noch die Basis­ab­si­che­rung. Sie ist eine abso­lute Pflicht­ver­si­che­rung. Das gilt übri­gens auch für Men­schen, die nicht kör­per­lich tätig sind.

Schwere Krankheiten Versicherung - Relevanz auch für Büroberufe

Die Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung ist für all die­je­ni­gen eine Alter­na­tive, die aus gesund­heit­li­chen Grün­den keine BU bekom­men oder nur unter erheb­li­chen Ein­schrän­kun­gen (damit sind Aus­schlüsse oder Zuschläge gemeint). Wie ich schon wei­ter oben erwähnt habe, betrifft das viele Men­schen.

Gene­rell sage ich aber, dass die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung eine her­vor­ra­gende Ergän­zung zur BU ist. Denn einer­seits muss eine schwere Krank­heit nicht zwangs­läu­fig zu einer Berufs­un­fä­hig­keit füh­ren. Auf der ande­ren Seite ist da der hohe Ein­mal­be­trag, den Sie bei der Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung erhal­ten – nicht aber bei der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung.

Es geht nicht darum, dass wir uns gegen alle Even­tua­li­tä­ten des Lebens ver­si­chern sol­len. Ein erheb­li­ches Rest­ri­siko wird es sowieso immer geben. Viel­mehr ist es wich­tig, dass Ihre Finanz- und damit Ihre Lebens­pla­nung funk­tio­nie­ren wird.

Ein ein­fa­ches Bei­spiel: Wenn Sie Ihren Ruhe­stand am Meer ver­brin­gen möch­ten, dann kos­tet das in aller Regel viel Geld. Dafür inves­tie­ren Sie viel­leicht heute schon große Sum­men. Aber ihre dafür not­wen­di­gen Erspar­nisse lau­fen nach einer schwe­ren Krank­heit Gefahr, auf­ge­braucht zu wer­den.

Ruhestand am Meer absichern mit Dread Disease

Diese soll­ten Sie also schüt­zen. Nur darum geht es bei einer Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung.

Dread Dise­ase Nürn­ber­ger Ver­si­che­rung

Die Dread Dise­ase der Nürn­ber­ger Ver­si­che­rung nennt sich Ernst­fall­schutz. Die­ser wird in 2 Tarif­va­ri­an­ten als eigen­stän­dige Ver­si­che­rung ange­bo­ten:

  • Ernst­fall­schutz Kom­fort
  • Ernst­fall­schutz Pre­mium

Dane­ben kann der Ernst­fall­schutz auch als Zusatz­ver­si­che­rung in Kom­bi­na­tion mit einer Berufs­un­fä­hig­keits-, Grund­fä­hig­keits- sowie einer Ren­ten­ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den.

Dread Disease Nürnberger Versicherung - Tarifübersicht
Quelle: Nürn­ber­ger Ver­si­che­rung

Die Dread Dise­ase der Nürn­ber­ger wirbt unter ande­rem mit fol­gen­den High­lights:

  • Ver­si­che­rungs­schutz für bereits bestehende, aber bei Antrags­stel­lung noch nicht dia­gnos­ti­zierte schwere Erkran­kun­gen.
  • Teil­leis­tun­gen bei Krebs, Herz­in­farkt, Schlag­an­fall und Mul­ti­ple Skle­rose bereits bei einem min­der­schwe­ren Grad der Erkran­kung. Bei Schlag­an­fall und Herz­in­farkt reicht die Dia­gnose aus.
    Dread Disease Nürnberger Versicherung - Teilleistungen
    Quelle: Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen Dread Dise­ase Nürn­ber­ger; Stand Januar 2022
  • Kin­der ab Tag der Geburt bis zur Voll­endung des 18. Lebens­jah­res sind auto­ma­tisch und bei­trags­frei mit­ver­si­chert.
    Dread Disease Nürnberger Versicherung - Mitversicherung minderjähriger Kinder
    Quelle: Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen Dread Dise­ase Nürn­ber­ger; Stand Januar 2022

Canada Life Dread Dise­ase

Die Canada Life ist der Markt­füh­rer im Seg­ment der Dread Dise­ase Ver­si­che­rung. Auch hier möchte ich die aus mei­ner Sicht erwäh­nens­wer­ten High­lights kurz auf­lis­ten:

  • Es sind 55 Krank­hei­ten ver­si­chert. Die­ser Krank­hei­ten Kata­log kann um 25 wei­tere Krank­hei­ten erwei­tert wer­den. Diese erwei­ter­ten Krank­hei­ten sind mit einer Ver­si­che­rungs­summe von bis zu 25.000 Euro ver­si­chert.
    Canada Life Dread Disease - 25 weitere Krankheiten
    Quelle: Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen Canada Life Dread Dise­ase; Stand März 2022
  • Auch bei der Canada Life Dread Dise­ase sind Kin­der der ver­si­cher­ten Per­son auto­ma­tisch ab dem 30. Tag nach der Geburt bis zum 18. Geburts­tag kos­ten­los mit­ver­si­chert.
  • Multi-Pay-Option:
    Diese Zusatz­op­tion lässt sich für rela­tiv wenig Mehr­bei­trag inte­grie­ren. Der Vor­teil ist, dass der Ver­si­che­rungs­schutz nicht nach dem ers­ten Ver­si­che­rungs­fall endet. Viel­mehr besteht auch im Ver­si­che­rungs­fall einer zwei­ten Krank­heit Ver­si­che­rungs­schutz in Höhe von 50 % der ver­si­cher­ten Leis­tung.
    Wich­tig: Die erste und die zweite Erkran­kung dür­fen nicht aus der­sel­ben Gruppe stam­men.
  • Garan­tier­ter Bei­trag:
    Für die Canada Life typisch bleibt der Bei­trag für die Schwere Krank­hei­ten Ver­si­che­rung die gesamte Lauf­zeit über fest und kann nicht mehr stei­gen. Es sein denn, der Ver­si­cherte erhöht ihn im Rah­men einer Dyna­mik oder einer Nach­ver­si­che­rungs­ga­ran­tie.
    Ins­be­son­dere für jün­gere Kun­den ist das ein wesent­li­cher Aspekt.

Fazit

Ich bin noch mit dem Satz groß gewor­den, dass wir uns Gesund­heit und ein lan­ges Leben nicht kau­fen kön­nen. Heute weiß ich aller­dings, dass diese Aus­sage nur bedingt stimmt. Es kann zwar jeden von uns tref­fen, schwer krank zu wer­den. Aller­dings ist oft der­je­nige im Vor­teil, der Zeit hat, sich von einem schwe­ren Lei­den zu erho­len. Und Zeit kos­tet nun mal in den aller­meis­ten Fäl­len Geld.

Von daher halte ich die Dread Dise­ase Ver­si­che­rung für eine wich­tige Absi­che­rung, über die es sich lohnt, nach­zu­den­ken. Gerade Berufs­grup­pen wie Füh­rungs­kräfte, Geschäfts­füh­rer, aber auch Allein­er­zie­hende und Fami­lien sind hier ange­spro­chen.

Die wesent­li­chen Vor­teile sind die ver­gleichs­weise güns­ti­gen Dread Dise­ase Ver­si­che­rung Kos­ten, die steu­er­freie Aus­zah­lung eines Ein­mal­bei­trags, sowie die im Ver­gleich zur Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung ver­ein­fach­ten Gesund­heits­fra­gen.

Trotz­dem han­delt es sich auch bei der Dread Dise­ase Ver­si­che­rung kei­nes­wegs um einen völ­lig unkom­pli­zier­ten Voll­kas­ko­schutz. Die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen beinhal­ten einige Klau­seln und Ein­schrän­kun­gen – unab­hän­gig vom Ver­si­che­rer – und diese müs­sen Sie vor Abschluss genau stu­die­ren. Noch bes­ser ist es, Sie las­sen sich dabei pro­fes­sio­nell unter­stüt­zen. Gerne stehe ich Ihnen mit mei­ner jah­re­lan­gen Exper­tise zur Ver­fü­gung.

Daniel Wenzel - Berater für Dread Disease Absicherung

Hat Ihnen der Bei­trag gefal­len? Wur­den Ihre Fra­gen voll­stän­dig beant­wor­tet?

Dann tei­len Sie den Bei­trag gerne mit Ihren Bekann­ten, Freun­den und Kol­le­gen!

Sind Fra­gen offen geblie­ben? War Ihnen die Absi­che­rungs­mög­lich­keit über eine Dread Dise­ase Ver­si­che­rung bereits bekannt?

 Hin­ter­las­sen Sie gerne unten einen Kom­men­tar!

Sie möch­ten zu aktu­el­len The­men rund um Finan­zen, zu Son­der­an­ge­bo­ten, befris­te­ten Spe­zial-Invest­ments sowie neuen Blog­bei­trä­gen auf dem Lau­fen­den blei­ben?

Schrei­ben Sie einen Kom­men­tar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * gekenn­zeich­net.