Honorarberatung statt Provisionszahlung –  ist das besser?

Als Finanzplaner arbeite ich grundsätzlich im Auftrag meiner Mandanten und nicht in Abhängigkeit eines Produktanbieters.

Bedingt durch den ganzheitlichen Ansatz gibt es keine vorgegebene Fokussierung  auf einen bestimmten Sektor wie zum Beispiel Versicherungen, Immobilien oder Kapitalanlagen. Ich empfehle Ihnen, was in Ihrer konkreten Situation passt und einen Sinn ergibt.

In der Regel wird die Art der Vergütung des Experten vor Beginn der Beratung vereinbart. Hier ist im Voraus kaum zu beantworten, ob eine provisionsgebundene oder eine Honorarberatung für den Verbraucher letztlich günstiger ist, weil finale Produktempfehlungen zu Beginn der Beratung noch in weiter Ferne liegen. Hier muss zunächst aber auch die Begriffsdefinition Honorarberatung geklärt werden. In der stets wiederkehrenden (rechtlichen) Diskussion geht es bisher nämlich ausschließlich um das Feld der Versicherungsberatung, also nur um einen kleinen Teil des Financial Planning und damit wiederum auch nur um einen kleinen Teil Ihrer Überlegungen und zu treffenden Entscheidungen.

Festzustellen ist, dass aktuell nur ca. 30% der Versicherungen überhaupt sogenannte Nettotarife anbieten, also solche Tarife, die keinerlei Abschlusskosten enthalten. Krankenversicherer bieten überhaupt keine Nettotarife an, im Sachversicherungsbereich sind es wenige als 30%, im Lebensversicherungsbereich wiederum etwas mehr. Gewichtet man die Produktauswahl nach den Marktführern bzw. den aus qualitativen Gründen am häufigsten gewählten Anbietern, sinkt die Quote sogar auf ca. 19%. Einige Versicherer planen laut einer Studie für die nächsten 15 Jahre die Einführung von Nettotarifen, ob und wie das umgesetzt wird, werde ich mit Spannung für Sie beobachten.

Weiterhin ist nicht jeder Kunde finanziell in der Lage, eine Honorarberatung zu bezahlen, sollte aber dennoch die Chance auf eine neutrale Beratung haben können.

Der aus meiner Sicht entscheidende Part einer Beratungssituation ist: Vertrauen. Eine offene Kommunikation und das faire aufklären von Vor- und Nachteilen sowie den Kosten meiner Dienstleistung, gepaart mit einem guten Konzept, ist meiner Erfahrung nach entscheidend.

Aus diesen Gründen biete ich Ihnen bei meiner Finanzplanung verschiedene Konzepte an, mit und ohne Honorar, um Ihrer persönlichen Situation so gerecht wie möglich zu werden.

So erhalten meine Mandanten beispielsweise die Möglichkeit, ihr Wertpapierdepot durch mich verwalten zu lassen, mit einem festen Honorarsatz, bezogen auf das betreute Depotvolumen. Somit erreichen wir eine klassische Win-Win-Situation: Wenn das Depot wächst, freuen sich Berater und Mandant gleichermaßen.