Lebens­ver­si­che­rungs­re­form­ge­setz (LVRG) – Ein Jahr spä­ter!

Vor etwas mehr als einem Jahr, am 01. August 2014, wurde das Lebens­ver­si­che­rungs­re­form­ge­setz beschlos­sen.

Aus­lö­ser war die seit Lan­gem anhal­tende Nied­rig­zins­phase an den Kapi­tal­märk­ten. Dadurch ist es den deut­schen Lebens­ver­si­che­rern kaum noch mög­lich, die ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Garan­te­zin­sen lang­fris­tig zu erwirt­schaf­ten und sicher zu stel­len. In einem Stress­sze­na­rio der Deut­schen Bun­des­bank würde bei wei­ter nied­ri­gen Zin­sen bis zum Jahr 2023 mehr als ein Drit­tel der Gesell­schaf­ten die Min­destei­gen­ka­pi­tal­an­for­de­rung (Solva­bi­li­tät I) nicht mehr erfül­len kön­nen.

Wesent­li­che Ände­rung des neuen Geset­zes:

Bewer­tungs­re­ser­ven kön­nen stär­ker zur Bestands­si­che­rung ver­wen­det wer­den. Dadurch kann aber auch weni­ger aus­ge­schüt­tet wer­den. Mein Hin­weis an die­ser Stelle: Prü­fen Sie Ihre jähr­li­chen Mit­tei­lun­gen über die Ent­wick­lung Ihrer Rück­kaufs­werte und Über­schüsse!

Der garan­tierte Rech­nungs­zins (vor Kos­ten) wurde von 1,75% auf nun 1,25% p.a. gesenkt. Zum Ver­gleich: Im Jahre 1999 waren es noch 4% p.a.

Betrof­fene Tarife sind die soge­nann­ten klas­si­schen Lebens- und Ren­ten­ver­si­che­run­gen. Die durch­schnitt­li­che Ver­zin­sung nach Kos­ten bei die­sen Pro­duk­ten liegt aktu­ell noch bei 3% jähr­lich.

Wie soll­ten Sie vor­ge­hen:

Ich kann mir gut vor­stel­len, das die Über­schüsse und damit auch die Gesamt­ver­zin­sung der klas­si­schen Lebens­ver­si­che­rer in den nächs­ten Jah­ren wei­ter zurück­ge­hen wird. Trotz­dem soll­ten Sie keine vor­ei­li­gen Ent­schei­dun­gen tref­fen und ohne sau­bere Über­prü­fung im Vor­feld keine bestehen­den Ver­si­che­run­gen kün­di­gen. Eine gene­relle und all­ge­mein­gül­tige Hand­lungs­emp­feh­lung ist nicht mög­lich, da die Pro­fi­ta­bi­li­tät der Ver­si­che­rung von ver­schie­de­nen Fak­to­ren abhän­gig ist, dar­un­ter zum Bei­spiel die Rest­lauf­zeit und der Garan­tie­zins.

Bei Neu­ab­schlüs­sen lohnt es sich, über den Tel­ler­rand zu schauen. Neben den soge­nann­ten Hybrid­ver­si­che­run­gen, die in der Regel eine Bei­trags­ga­ran­tie zum Ren­ten­be­ginn sicher­stel­len und den Alters­vor­sor­ge­bei­trag in meist zwei Töpfe auf­tei­len (1.klassicher Deckungs­stock, 2. Fonds­an­lage), gibt es  diverse angel­säch­si­sche Anbie­ter, die eben­falls inter­es­sante Vor­sor­ge­lö­sun­gen anbie­ten. Auch hier nutze ich diverse Ver­gleichs – Rech­ner, um für meine Man­dan­ten das opti­male Pro­dukt mit dem bes­ten Preis-Leis­tung-Ver­hält­nis her­aus­zu­fil­tern.