Daniel Wenzel - Unabhängiger Finanzplaner und Finanzberater

Die unabhängige Finanzberatung bildet die Basis meines gesamten Leistungsangebots.

Unabhängiger Finanzberater Daniel Wenzel

Nimmt man die in Google am häu­figs­ten ein­ge­ge­be­nen Key­words als Mess­größe, dann ist die Suche nach dem unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­ter ein Kun­den­wunsch von größ­ter Bedeu­tung.

Umso mehr ver­wun­dert es dann, dass viele Bun­des­bür­ger sich nach wie vor von ihrer Haus­bank oder dem Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter ihres Ver­trau­ens bera­ten las­sen.

Erfah­ren Sie auf die­ser Seite wie ich als unab­hän­gi­ger und selbst­stän­di­ger Finanz­be­ra­ter arbeite. Auch auf die kon­kre­ten Unter­schiede zwi­schen abhän­gi­ger und unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­tung gehe ich ein.

Sind Sie even­tu­ell gerade auf der Suche nach einer unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­tung? Dann wer­den Sie gleich erfah­ren, an wel­chen Merk­ma­len Sie unab­hän­gige Finanz­be­ra­ter erken­nen. Denn das ist gar nicht so ein­fach.

Und natür­lich werde ich Ihnen tie­fere Ein­bli­cke in mei­nen Arbeits­all­tag ermög­li­chen und Ihnen anhand von Pra­xis­bei­spie­len die vie­len Vor­teile der unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­tung erläu­tern.

Direkt Kennenlerntermin vereinbaren
 

 

Her­kömm­li­cher Finanz­be­ra­ter ver­sus unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter

Her­kömm­li­che Finanz­be­ra­ter arbei­ten in aller Regel für ein bestimm­tes Unter­neh­men und kön­nen dem­zu­folge auch nicht unab­hän­gig bera­ten. Dies kann für Sie als Kunde und Kun­din erheb­li­che finan­zi­elle Nach­teile mit sich brin­gen, auf die ich im wei­te­ren Ver­lauf sehr detail­liert ein­ge­hen werde.

Ich selbst habe mich im Jahr 2010 dazu ent­schie­den, ab sofort nur noch unab­hän­gig zu bera­ten. Zuvor war ich als Pri­vate Ban­king Bera­ter für eine Bank tätig.

Echte Bera­tung oder Ver­kaufs­ge­spräch?

Nach wie vor lockt die Finanz­bran­che mit hohen Ver­gü­tun­gen in Form von Pro­vi­sio­nen und Hono­ra­ren. Dadurch kön­nen Fehl­an­reize ent­ste­hen und der eine oder die andere Bera­te­rin hat mehr den eige­nen finan­zi­el­len Vor­teil als den des Kun­den im Blick.

An den fol­gen­den Punk­ten erken­nen Sie sehr schnell, ob Sie und Ihre Bedürf­nisse im Mit­tel­punkt der Bera­tung ste­hen, oder doch eher die Ver­gü­tung Ihres Bera­ters:

  • Ihr Finanz­be­ra­ter macht – wenn über­haupt – nur eine sehr ober­fläch­li­che Bedarfs­ana­lyse. Er fragt Sie nicht nach Ihren Zie­len, Plä­nen und Wün­schen.
  • Auch eine Bestands­auf­nahme Ihrer bestehen­den Finanz­ver­träge wird nicht oder nur sehr unzu­rei­chend vor­ge­nom­men. Gerade die Sta­tus Quo Auf­nahme ist aber ent­schei­dend für die zukünf­ti­gen Ergeb­nisse.
  • Sie erhal­ten sehr schnell ein Ange­bot oder sogar schon im ers­ten Ter­min einen Antrag zum Unter­schrei­ben.
  • Es wer­den rhe­to­ri­sche „Druck­mit­tel“ ein­ge­setzt, wie etwa eine künst­li­che Ver­knap­pung des Ange­bots: „Sie müs­sen sich sofort ent­schei­den, sonst wird es die Chance auf ein lukra­ti­ves Ange­bot nicht mehr geben.“
  • Bei Pro­duk­ten zur Geld­an­lage oder Alters­vor­sorge wird mit sehr hohen und teil­weise unrea­lis­ti­schen Ren­di­ten gewor­ben.
  • Auf der ande­ren Seite wer­den Risi­ken klein­ge­re­det oder erst gar nicht erwähnt.
Echte Beratung oder Verkaufsgespräch
Welche Berater tatsächlich unabhängig beraten

Wel­che Bera­ter kön­nen tat­säch­lich unab­hän­gig bera­ten?

Lei­der han­delt es sich bei der Bezeich­nung „Unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter“ um keine geschützte Berufs­be­zeich­nung. Ledig­lich der Hono­rar­be­ra­ter (unab­hän­gi­ger Ver­si­che­rungs­be­ra­ter) sowie der Ver­si­che­rungs­mak­ler sind per Gesetz unab­hän­gig. Daher sagt man im Volks­mund oft auch „freier Ver­si­che­rungs­mak­ler“.

Las­sen Sie sich nicht von mehr oder weni­ger krea­ti­ven Wort­schöp­fun­gen wie „objek­tive Finanz­be­ra­tung“, „unab­hän­gi­ger Finanz­coach“ oder „neu­trale Finanz­be­ra­tung“ täu­schen. Oft han­delt es sich hier um Fan­ta­sie­be­zeich­nun­gen, hin­ter denen ein­fa­che Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter oder Mehr­fach­agen­ten (ver­treibt die Pro­dukte und Dienst­leis­tun­gen meh­re­rer Gesell­schaf­ten) ste­cken.

Wo erhal­ten Sie keine unab­hän­gige Finanz­be­ra­tung?

Es ist defi­ni­tiv nicht leicht, einen Bera­ter für unab­hän­gige Finanz­be­ra­tung zu erken­nen.

Das Gegen­teil jedoch schon. So wer­den Sie in einer Bank mit aller­größ­ter Wahr­schein­lich­keit kei­nen unab­hän­gi­gen Anla­ge­be­ra­ter fin­den.

Bevor ich im Jahr 2010 selbst­stän­di­ger Finanz­be­ra­ter wurde, um meine Kun­den tat­säch­lich unab­hän­gig bera­ten zu kön­nen, arbei­tete ich fast 10 Jahre für eine Bank. Daher kenne ich die Unter­schiede zwi­schen unab­hän­gi­ger Anla­ge­be­ra­tung und rei­nem Pro­dukt­ver­kauf sehr gut.

Und lei­der muss ich fest­stel­len, dass sich bis heute nicht viel an der Bera­tungs­pra­xis in Ban­ken und Spar­kas­sen geän­dert hat. Nach wie vor wer­den teure und kon­zern­ei­gene Invest­ment­fonds ver­kauft und viel zu oft umge­schich­tet, nur um immer neue Pro­vi­sio­nen zu gene­rie­ren.

Auch Ihr Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter – der Name sagt es ja schon – ver­tritt zual­ler­erst die Inter­es­sen sei­ner Ver­si­che­rung, erst danach kom­men Sie. Anders sieht es aus, wenn Sie zu einem unab­hän­gi­gen Ver­si­che­rungs­mak­ler gehen, der per Gesetz zur Unab­hän­gig­keit ver­pflich­tet ist und bei dem Sie daher eine unab­hän­gige Ver­si­che­rungs­be­ra­tung erwar­ten dür­fen.

Was sind die Merk­male einer unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­tung?

Wich­tig ist zunächst zu defi­nie­ren, was mit Unab­hän­gig­keit eigent­lich gemeint ist bzw. von was ein Bera­ter oder eine Bera­te­rin über­haupt unab­hän­gig sein kann:

Unab­hän­gig von Gesell­schaf­ten / Pro­dukt­ge­bern

Das trifft zum Bei­spiel auf Ver­si­che­rungs­mak­ler zu. Diese sind ver­pflich­tet, ihre Kun­den gegen­über den Gesell­schaf­ten (Ver­si­che­run­gen) zu ver­tre­ten und nicht umge­kehrt. Hier erhal­ten Sie also eine echte unab­hän­gige Ver­si­che­rungs­be­ra­tung.

Im Bereich der Geld­an­lage sind unab­hän­gige Finanz­be­ra­ter (oft auch freie Finanz­be­ra­ter genannt) oder Hono­rar­analage­be­ra­ter an keine Bank oder Invest­ment­ge­sell­schaft gebun­den. Er oder sie kann also alle in Deutsch­land zuge­las­se­nen Invest­ment­fonds, ETFs sowie alter­na­tive Kapi­tal­an­la­gen anbie­ten.

Unab­hän­gig von Zie­len / Leis­tungs­vor­ga­ben Drit­ter

Ins­be­son­dere für Anla­ge­be­ra­ter bei Ban­ken und Finanz­ver­trie­ben gibt es nach wie vor Ver­triebs­vor­ga­ben. Diese bezie­hen sich zum einen auf die Höhe der Pro­vi­si­ons­ein­nah­men des Bera­ters, zum ande­ren aber auch auf eher „sof­tere“ Vor­ga­ben wie Ter­min­quote, Cross-Sel­ling Quote etc.

Das bedeu­tet in der Pra­xis, dass der Anla­ge­be­ra­ter in der Bank oder der Ver­mitt­ler sei­nem Vor­ge­setz­ten im regel­mä­ßi­gen Tur­nus (meist wöchent­lich) über seine Ergeb­nisse berich­ten muss. Diese wer­den dann mit den Ziel­vor­ga­ben abge­gli­chen. Lei­der führt das zu hohem Druck beim Bera­ter, unter dem dann auch die Bera­tungs­qua­li­tät lei­det.

Unab­hän­gig von Pro­vi­si­ons­zah­lun­gen

Ein unab­hän­gi­ger Ver­si­che­rungs­mak­ler arbei­tet in der Regel auf Pro­vi­si­ons­ba­sis. Nach einem erfolg­ten Pro­dukt­ab­schluss erhält er für seine Ver­mitt­lung eine Cour­tage.

Ist ein unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter oder Ver­si­che­rungs­mak­ler dann über­haupt unab­hän­gig, wenn er Pro­vi­sio­nen erhält?

Ich sage klar: Ja, defi­ni­tiv. Denn die Pro­vi­si­ons­sätze der ein­zel­nen Ver­si­che­rer sind der Höhe nach rela­tiv gleich, so dass es hier nicht zu ein­sei­ti­gen Emp­feh­lun­gen kommt. Das ist jeden­falls meine gelebte Pra­xis.

Der unab­hän­gige Ver­si­che­rungs­be­ra­ter darf im Gegen­satz zum Ver­si­che­rungs­mak­ler aus­schließ­lich auf Hono­rar-/ Stun­den­ba­sis abrech­nen.

Auch wenn Ver­si­che­rungs- und Hono­rar­be­ra­ter ihr Abrech­nungs­mo­dell oft als die ein­zig wahre Form der Unab­hän­gig­keit nach außen hin „ver­kau­fen“, sehe ich das per­sön­lich sehr kri­tisch. Dies sind die Gründe:

  • Nach wie vor bie­ten viele Ver­si­che­rer keine soge­nann­ten Netto-Tarife an (also Ver­si­che­run­gen ohne interne Pro­vi­sio­nen). Das „Pro­dukt­port­fo­lio“ eines Hono­rar­be­ra­ters ist daher viel klei­ner als das eines unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­ters und Ver­si­che­rungs­mak­lers.
  • Der Ver­si­che­rungs­mak­ler haf­tet 5 Jahre lang für seine Pro­vi­sion. Wird in den ers­ten 60 Mona­ten ein Ver­trag stor­niert, dann muss er die erhal­tene Pro­vi­sion antei­lig zurück­zah­len. Der Ver­si­che­rungs­be­ra­ter hin­ge­gen erhält ein Hono­rar, dass nicht zurück­ge­zahlt wer­den muss, auch wenn die im Zuge sei­ner Bera­tung abge­schlos­sene Ver­si­che­rung nach bei­spiels­weise einem Jahr stor­niert wird. Eine inten­sive Betreu­ung, die ja gerade in den ers­ten Jah­ren sehr ent­schei­dend sein kann, ist dadurch nicht immer gewähr­leis­tet.
  • Zahl­rei­che Berech­nun­gen und Ver­glei­che kom­men häu­fig zum Ergeb­nis, dass soge­nannte Netto-Poli­cen ohne Pro­vi­sion nicht zwin­gend einen finan­zi­el­len Mehr­wert bie­ten.
Unabhängige Versicherungsberatung - Unabhängig von Provisionszahlungen

Im Wert­pa­pier­be­reich, also bei der unab­hän­gi­gen Ver­mö­gens­be­ra­tung, kann eine pro­vi­si­ons­freie Ver­gü­tung zum Bei­spiel über Ser­vice­ent­gelte ver­ein­bart wer­den. Das bedeu­tet: Der Bera­ter erhält ein pro­zen­tua­les Ent­gelt, das sich immer auf den aktu­el­len Depot­wert bezieht. Im Gegen­zug bekommt er keine Abschluss­pro­vi­sio­nen bei Käu­fen von Invest­ment­fonds. Der Kunde zahlt ledig­lich die Gebüh­ren, die sei­tens der Bank erho­ben wer­den, also zum Bei­spiel Bör­sen­ge­büh­ren.

Auch ich arbeite aus­schließ­lich mit Ser­vice­ent­gel­ten. Dadurch ent­steht für mei­nen Kun­den und mich eine klas­si­sche „Win-Win“ Situa­tion, denn wir ver­die­nen beide, wenn das Depot wächst.

Finan­zi­elle Unab­hän­gig­keit des Bera­ters

Ein nicht zu unter­schät­zen­der Punkt ist auch die finan­zi­elle Unab­hän­gig­keit des Bera­ters. So hart es klingt, aber wer von der Hand in den Mund lebt, der wird bei sei­nen Emp­feh­lun­gen eher mal dazu geneigt sein, ein teu­res, aber nicht geeig­ne­tes Pro­dukt zu emp­feh­len.

Hinzu kommt, dass ein Bera­ter, der wenig ver­dient, es schwer hat, sich in die Situa­tion sei­ner gut­ver­die­nen­den Kli­en­tel hin­ein­zu­ver­set­zen.

Woran erkenne ich, ob ein Bera­ter wirk­lich unab­hän­gig berät?

Kurz gesagt: Wenn er das Gegen­teil von dem macht, was ich im Kapi­tel „Echte Bera­tung oder Ver­kaufs­ge­spräch?“ genannt habe.

Ein gutes Zei­chen ist, wenn Ihr Bera­ter sich sehr viel Zeit nimmt für Ihr Anlie­gen. Wenn Sie spü­ren, dass kein Druck vor­herrscht und dass er oder sie keine Ver­kaufs­flos­keln ver­wen­det.

Wenn Ihr Bera­ter mit Tarif­ver­gleichs­rech­nern arbei­tet und Ihnen ver­schie­dene Ange­bote gegen­über­stellt, dann ist das schon mal eine sehr gute Vor­aus­set­zung.

Rein for­mal gese­hen erken­nen Sie den Sta­tus eines Bera­ters an der Erst­in­for­ma­tion, die Ihnen bei Erst­kon­takt vor­ge­legt wer­den muss.

Unabhängige Finanzberatung nach dem Zahlen-Daten-Fakten Konzept

Unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter ver­sus Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter / Ver­si­che­rungs­mak­ler

Zur bes­se­ren Unter­schei­dung liste ich nach­fol­gend die wesent­li­chen Unter­schiede der Bera­ter­ty­pen auf:

Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter

Der Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter arbei­tet in der Regel für eine Gesell­schaft und wie es der Name schon ver­mu­ten lässt: Er ver­tritt in ers­ter Linie die Inter­es­sen sei­ner Firma und nicht die sei­ner Kun­den.

In der Aus­wahl der Pro­dukte ist er durch seine Abhän­gig­keit stark ein­ge­schränkt.

Ver­si­che­rungs­mak­ler

Anders ist es beim Ver­si­che­rungs­mak­ler. Die­ser ist per Gesetz zur Unab­hän­gig­keit ver­pflich­tet. Er ver­tritt dem­zu­folge nicht eine Gesell­schaft, son­dern er ver­tritt seine Kun­den gegen­über den Gesell­schaf­ten.

Unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter

Die Bezeich­nung „Unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter“ ist lei­der nicht geschützt. Häu­fig ist es aber so, dass unab­hän­gige Finanz­be­ra­ter gleich­zei­tig auch ein­ge­tra­gene Ver­si­che­rungs­mak­ler sind.

Unabhängige Finanzberater - Beratungsvergleich

Unab­hän­gige Finanz­be­ra­tung: Meine Leis­tun­gen in Kürze

Für mich setzt sich eine umfas­sende Finanz­pla­nung aus drei auf­ein­an­der auf­bau­en­den Bau­stei­nen zusam­men:

Im ers­ten Schritt geht es um die Absi­che­rung von – teil­weise exis­ten­zi­el­len – Risi­ken. Hier unter­stütze ich Sie als unab­hän­gi­ger Ver­si­che­rungs­mak­ler dabei, Ihre indi­vi­du­el­len Risi­ken auf Sach- und Per­so­nen­ebene opti­mal abzu­si­chern. Hier­bei ver­wende ich Tarif­ver­gleichs­rech­ner, damit Sie sich zum bes­ten Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis ver­si­chern wer­den.

Im zwei­ten Schritt gilt es, die Ver­sor­gungs­lü­cke im Alter zu schlie­ßen und eine solide Alters­vor­sorge auf­zu­bauen. Hier agiere ich einer­seits als unab­hän­gi­ger Ver­si­che­rungs­mak­ler für Alters­vor­sor­ge­lö­sun­gen im Ver­si­che­rungs­man­tel und ande­rer­seits als als Finanz­an­la­gen­ver­mitt­ler nach § 34f Abs. 1 S. 1 GewO. Im Rah­men mei­ner unab­hän­gi­gen Bera­tung ste­hen mei­nen Kun­den ca. 10.000 aktiv gema­nagte Fonds und pas­sive ETFs zur Ver­fü­gung.

Im drit­ten Schritt geht es um den Ver­mö­gens­auf­bau unter Berück­sich­ti­gung von Chan­cen und Risi­ken. Auch in die­sem Bereich agiere ich als Finanz­an­la­gen­ver­mitt­ler nach § 34f Abs. 1 S. 1 GewO.

Meine Bera­tung erfolgt im Inter­esse mei­ner Kun­den einem strin­gen­ten und erfolgs­er­prob­tem Pro­zess.

Zur Erstel­lung des Kon­zepts bzw. Ihres Finanz­plans arbeite ich mit hoch­pro­fes­sio­nel­len Soft­ware­tools. Bei der Pla­nung über­lasse ich nichts dem Zufall und gehe so genau wie mög­lich vor.

Ich ver­stehe meine Bera­tungs­leis­tung nicht als ein­ma­li­ges Han­deln, son­dern als lebens­be­glei­ten­den Pro­zess.

Vor allem garan­tiere ich Ihnen 100 % Unab­hän­gig­keit von allen Finanz­in­sti­tu­tio­nen.

Neutrale Finanzberatung - In 3 Schritten zum optimalen Finanzkonzept

Unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter Daniel Wen­zel: Die häu­figs­ten Fra­gen kurz beant­wor­tet

Wie lange sind Sie schon als unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter tätig?

Ich arbeite mitt­ler­weile seit 22 Jah­ren als Finanz­be­ra­ter und habe in die­ser Zeit meh­rere Finanz­kri­sen aktiv mit­er­lebt.

Wie viele Kun­den betreuen Sie?

Mitt­ler­weile sind es über 500 pri­vate Haus­halte bun­des­weit.

Wo bera­ten Sie Ihre Kun­den?

Ich berate in unse­rem Büro in Bens­heim, tele­fo­nisch sowie online via Zoom, Teams und Goo­gle­Meet.

Was ist Ihr Bera­tungs-Credo?

Die Berei­che Absi­che­rung, Alters­vor­sorge und Ver­mö­gens­auf­bau ste­hen in unmit­tel­ba­rer Wech­sel­wir­kung zuein­an­der. Des­halb muss ein unab­hän­gi­ger Finanz­be­ra­ter in allen drei Dis­zi­pli­nen fit sein. Eine unab­hän­gige Finanz­be­ra­tung ist spar­ten­über­grei­fend und nie­mals pro­dukt­be­zo­gen.

Was ist das Beson­dere an Ihrer Bera­tung und wodurch unter­schei­den Sie sich von ande­ren unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­tern?

Mein Bera­tungs­ab­lauf funk­tio­niert nach einer genauen Sys­te­ma­tik und ist mitt­ler­weile 1000-fach erprobt. Dabei berate ich nach Zah­len, Daten und Fak­ten. Mir ist wich­tig, meine Kun­den zu 100% über Kos­ten, Risi­ken und Ertrags­chan­cen auf­zu­klä­ren.
Durch diese Sys­te­ma­tik erzie­len meine Kun­den im Schnitt mehr als 30 % höhere Ablauf­leis­tun­gen und Ren­ten­zah­lun­gen.

Wie­viel kos­tet die Bera­tung?

Das Erst­ge­spräch ist immer kos­ten­frei. Je nach Umfang und Kom­ple­xi­tät erhebe ich im wei­te­ren Ver­lauf für die Erstel­lung des Finanz­kon­zepts sowie der Opti­mie­rungs­vor­schläge eine Schutz­ge­bühr. Diese Gebühr wird aller­dings nur dann in Rech­nung gestellt, sofern Sie nach mei­ner Bera­tung nicht Kunde oder Kun­din wer­den. In der Pra­xis kommt das aber so gut wie nie vor.

Arbei­ten Sie auf Pro­vi­si­ons- oder auf Hono­rar­ba­sis?

Im Bereich Depot­an­la­gen arbeite ich aus­schließ­lich mit sog. Ser­vice­ent­gel­ten. Dabei han­delt es sich um eine pro­zen­tuale Gebühr, die sich auf das betreute Depot­vo­lu­men bezieht. Der große Vor­teil ist die Win-Win Situa­tion, denn wenn das Depot wächst, freuen wir uns alle.
Wenn es um Ver­si­che­run­gen geht, bei­spiels­weise eine ETF–Rentenversicherung oder eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung, biete ich zwei Vari­an­ten an:
1) Die Brut­to­po­lice: Hier erfolgt meine Ver­gü­tung über eine Pro­vi­sion, die Sie über Ihre Bei­trags­zah­lun­gen in den ers­ten Jah­ren finan­zie­ren.
2) Die Net­to­po­lice: Hier­bei han­delt es sich um Ver­si­che­rungs­pro­dukte ohne Abschluss­pro­vi­sion und mit gerin­ge­ren Ver­wal­tungs­kos­ten. Für die Ver­mitt­lung berechne ich ein Ver­mitt­lungs­ent­gelt.
Da es nicht immer klar ist, wel­che Vari­ante sich für den Kun­den bes­ser rech­net, erhal­ten Sie auf Wunsch eine Gegen­über­stel­lung bei­der Vari­an­ten.

Ab wann lohnt sich ein Finanz­be­ra­ter?

Ich bin über­zeugt, dass sich ein Finanz­be­ra­ter für jeden lohnt. Denn wenn die eige­nen Finan­zen gut struk­tu­riert und auf die eige­nen Bedürf­nisse abge­stimmt sind, spa­ren Sie in Zukunft viel Zeit, Stress und natür­lich Geld.

Unab­hän­gige Finanz­be­ra­tung: Typi­sche Kun­den­si­tua­tio­nen

Men­schen wen­den sich aus den unter­schied­lichs­ten Grün­den an mich. Den­noch sind die fol­gen­den zwei Kun­den­si­tua­tio­nen sehr typisch und zäh­len zu den häu­figs­ten:

Fall­bei­spiel: Nicole und Nils

Aus­gangs­si­tua­tion:

Nicole und Nils sind Anfang 40 und leben seit vie­len Jah­ren zusam­men. Im Laufe der Jahre haben sich bei ihnen viele Ver­si­che­rungs­ver­träge ange­sam­melt. Diese haben sie teil­weise bei unter­schied­li­chen Ver­si­che­rungs­ver­tre­tern abge­schlos­sen. Dane­ben spa­ren Sie bei Ihrer Haus­bank Geld in Invest­ment­fonds. Die bis­he­rige Ren­dite hat sie aber nicht über­zeugt. Sie leben im Eigen­tum und zah­len dafür einen Immo­bi­li­en­kre­dit ab.

Kun­den­wunsch:

Im kos­ten­freien Erst­ge­spräch äußern beide den Wunsch, end­lich Trans­pa­renz und Über­blick über die eigene finan­zi­elle Situa­tion zu erhal­ten. Unter ande­rem möch­ten sie wis­sen, wie gut Ihre Ver­träge zu Ihnen pas­sen. Gibt es ver­steckte Kos­ten? Wird die steu­er­li­che Situa­tion aus­rei­chend berück­sich­tigt? Wie war die bis­he­rige Wert­ent­wick­lung ihrer Ren­ten­ver­träge und wie aus­sichts­reich sind die Ertrags­chan­cen in Zukunft? Das Invest­ment­de­pot soll über­prüft und bei Bedarf opti­miert wer­den. Außer­dem wün­schen sich Nicole und Nils eine detail­lierte Hoch­rech­nung Ihrer finan­zi­el­len Situa­tion im Ren­ten­al­ter.

Zusätz­lich möch­ten Sie gerne einen Plan erhal­ten, wie sie ihre Immo­bi­lie schnel­ler ent­schul­den kön­nen.

Nicole und Nils suchen für die Zukunft einen unab­hän­gi­gen Finanz­be­ra­ter, der sie regel­mä­ßig bei ihren finan­zi­el­len Anlie­gen unter­stützt.

Vor­ge­hen:

Im ers­ten Schritt erhal­ten die bei­den eine Ver­trags­über­sicht. Damit sehen sie auf einen Blick, wie hoch ihre monat­li­chen Bei­trags­zah­lun­gen sind, wel­chen Net­to­auf­wand sie unter Berück­sich­ti­gung von Steu­ern haben und mit wel­chen Ablauf­wer­ten sie im Alter rech­nen kön­nen. Außer­dem erken­nen sie dadurch sehr schnell, ob sie bedarfs­ge­recht gegen finan­zi­elle Risi­ken durch Berufs­un­fä­hig­keit, Krank­heit und vor­zei­ti­gen Tod abge­si­chert sind.

Die Ana­lyse ihrer Ren­ten­ver­si­che­run­gen hat ekla­tante Män­gel zum Vor­schein gebracht:

  • Hohe ver­steckte Kos­ten
  • Keine Berück­sich­ti­gung der steu­er­li­chen Situa­tion heute und im Ren­ten­al­ter

Sehr nied­rige Ren­ta­bi­li­tät der hin­ter­leg­ten Invest­ment­fonds

Das aktu­elle Wert­pa­pier­de­pot wird mit einer spe­zi­el­len Soft­ware bewer­tet und einem Ver­gleich mit ETF-Port­fo­lios unter­zo­gen.

Unabhängige Vermögensberatung - Portfoliovergleich

Die Ren­ten­an­wart­schaf­ten wer­den mit einer Pla­nungs­soft­ware hoch­ge­rech­net und mit dem Ren­ten­wunsch der Kun­den abge­gli­chen. Dabei sind Steu­ern, Kran­ken­kas­sen­bei­träge sowie die Infla­tion berück­sich­tigt.

Unabhängige Versicherungsberatung - Hochrechnung von Rentenanwartschaften

Lösung:

  • Die Kun­den sehen jetzt auf einen Blick, wie sie aktu­ell finan­zi­ell auf­ge­stellt sind.
  • Sie ken­nen jetzt end­lich ihre Ver­sor­gungs­lü­cke im Alter.
  • Der Vor­her-Nach­her-Ver­gleich zeigt trans­pa­rent auf, wie die bei­den in Zukunft mit gerin­gem Mehr­auf­wand deut­lich höhere Ren­ten­ein­nah­men erzie­len wer­den.
  • Mit einem von mir ent­wi­ckel­ten Kon­ten­mo­dell wer­den sie ihre Immo­bi­lie 15 Jahre schnel­ler ent­schul­den.
Unabhängiger Versicherungsmakler - Vorher-Nachher-Vergleich

Fall­bei­spiel: Dr. Tho­mas

Der Kunde Dr. Tho­mas hat seit vie­len Jah­ren ein Depot bei sei­ner Haus­bank. Trotz der guten Bör­sen­ent­wick­lung der letz­ten Jahre kommt sein Depot gefühlt nicht vom Fleck.

Dr. Tho­mas möchte sein Geld in Zukunft so inves­tie­ren, dass die Aspekte Ren­ta­bi­li­tät, Sicher­heit und Infla­ti­ons­schutz best­mög­lich mit­ein­an­der kom­bi­niert wer­den.

Hier­für sucht er einen Ansprech­part­ner, der ihm bei der Erstel­lung des Port­fo­lios zur Seite steht und ihn mit regel­mä­ßi­gen Updates infor­miert.

Vor­ge­hen Zunächst ein­mal wird das bestehende Depot einem sog. Rea­li­täts-Check unter­zo­gen.

Vor­ge­hen:

Zunächst ein­mal wird das bestehende Depot einem sog. Rea­li­täts-Check unter­zo­gen.

Anlageberater Daniel Wenzel wertet Depot aus

Was sofort auf­fällt, ist die extrem hohe Kos­ten­quote der hin­ter­leg­ten Fonds. Wei­tere Kri­tik­punkte sind ins­be­son­dere der Fokus auf kon­zern­ei­gene Fonds, der völ­lige Ver­zicht von kos­ten­güns­ti­gen ETFs sowie die unzu­rei­chende Diver­si­fi­ka­tion.

Im nächs­ten Schritt wird das Depot mit von mir ent­wi­ckel­ten ETF-Port­fo­lios ver­gli­chen.

Unabhängige Vermögensberatung - Depot-Performance im Vergleich

Lösung:

Der Kunde ist durch die Neu­struk­tu­rie­rung sei­ner Anla­gen opti­mal für die Zukunft gerüs­tet. Künf­tig inves­tiert er in ein indi­vi­du­ell zusam­men­ge­stell­tes ETF-Port­fo­lio mit schlan­ker Kos­ten­struk­tur. Seine Anla­gen sind deut­lich brei­ter diver­si­fi­ziert als sein bis­he­ri­ges Bank­de­pot.

Durch die Bei­mi­schung von Anla­gen in deut­sche Wohn­im­mo­bi­lien sowie Edel­me­talle ist ein hoher Infla­ti­ons­schutz gege­ben.

Er kann sich nun beru­higt zurück­leh­nen, denn die Anla­gen wer­den von nun an in regel­mä­ßi­gen Abstän­den begut­ach­tet und bei Bedarf wer­den Fonds kos­ten­frei aus­ge­tauscht.

Erken­nen Sie sich in die­sen Bei­spie­len wie­der?

Jetzt unver­bind­li­ches Erst­ge­spräch buchen

Fach­ar­ti­kel zum Thema “Alters­vor­sorge”

Regel­mä­ßig ver­fasse ich aus­führ­li­che Fach­ar­ti­kel, teile darin mein Wis­sen aus 20 Jah­ren Alters­vor­sor­ge­be­ra­tung und teste Pro­dukte auf Herz und Nie­ren.

Es freut mich, dass mitt­ler­weile rund 5.000 Per­so­nen monat­lich meine Inhalte lesen und dass mitt­ler­weile auch nam­hafte Fach­presse meine Arti­kel zitiert und ver­öf­fent­licht.

Schauen doch auch Sie mal rein:

Die 4 neu­es­ten Fach­ar­ti­kel

Die Betriebs­rente: Alles was Sie wis­sen müs­sen

Die Betriebsrente - Alles was Sie wissen müssen

Die Betriebs­rente ist eine wich­tige Säule der Alters­vor­sorge in Deutsch­land, die neben der gesetz­li­chen und pri­va­ten Rente steht. Sie ermög­licht Arbeit­neh­mern, über ihren Arbeit­ge­ber eine zusätz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung auf­zu­bauen, die durch den Arb­veitge­ber und staat­lich umfas­send geför­dert wird.

Wie kann die Rürup Rente von der Steuer abge­setzt wer­den?

Rürup Rente Steuer - Alles was Sie dazu wissen müssen

Wäh­rend die Ries­­ter-Rente (fast) jedem ein Begriff ist, fris­tet die Rürup Rente nach wie vor ein Schat­ten­da­sein. Ganz zu Unrecht, wie ich finde. Gerade für Selb­stän­dige und Gut­ver­die­ner stellt die Rürup Rente eine span­nende Mög­lich­keit dar, Steu­er­last in Pri­vat­ver­mö­gen umzu­wan­deln.

Alters­vor­sorge für Selbst­stän­dige: Alter­na­ti­ven zur gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung

Altersvorsorge für Selbstständige

Das zen­trale Finanz­thema in den nächs­ten Jahr­zehn­ten wird die pri­vate Alters­vor­sorge sein – und dies gilt in ganz beson­de­rem Maße für Selb­stän­dige. Daher dreht sich in die­sem Arti­kel auch alles um das Thema Alters­vor­sorge für Selb­stän­dige. Denn gerade Frei­be­ruf­le­rin­nen und Frei­be­ruf­ler, Selb­stän­dige sowie Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer sind von dro­hen­der Alters­ar­mut beson­ders gefähr­det.

Alte Leip­zi­ger Ren­ten­ver­si­che­rung: Meine Erfah­run­gen

Alte Leipziger Rentenversicherung - Meine Erfahrungen

In die­sem Bei­trag möchte ich Ihnen, liebe Leser, einen sehr pra­xis­na­hen Ein­blick in die Alte Leip­zi­ger Ren­ten­ver­si­che­rung ver­schaf­fen. Ins­be­son­dere prüfe ich, inwie­weit sich die Alte Leip­zi­ger für Ihre Alters­vor­sorge eig­net, wel­che Punkte posi­tiv her­vor­ste­chen und was mir nega­tiv auf­fällt. Ein beson­de­res Augen­merk lege ich auf das Thema Fonds­aus­wahl.

Verpassen Sie nicht die Chance, Geld zu sparen.

Laden Sie jetzt unseren Report herunter und optimieren Sie Ihre steueroptimierte Investitionsstrategie!